Menu
menu

Drei Skizzen für Exzellenzcluster: Uni Halle-Wittenberg

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ist die größte und älteste Hochschule Sachsen-Anhalts. Sie bietet ein umfassendes Fächerspektrum in den Geistes-, Sozial-, Natur- und den medizinischen Wissenschaften. Im CHE-Hochschulranking erreicht sie regelmäßig Spitzenplatzierungen. Mit ihrer zukunftsgerichteten Forschung und Lehre sowie dem damit verbundenen Innovationstransfer trägt sie zudem maßgeblich zur Bedeutung des Wissenschaftsstandortes Sachsen-Anhalt bei.

„Die Martin-Luther-Universität ist für die kommende Runde der Exzellenzstrategie gut aufgestellt. Wir haben drei sehr gute Vorschläge für künftige Exzellenzcluster mit ambitionierten Forschungsprogrammen vorgelegt, die wir sehr gerne mit unserem leistungsstarken Netzwerk von universitären und außeruniversitären Partnern angehen möchten. Die Exzellenzstrategie bietet uns eine gute Möglichkeit, unser eigenes Profil zu stärken und uns mit führenden deutschen Universitäten zu vergleichen.“

Prof. Dr. Claudia Becker, Rektorin der Universität Halle

Herausragende Forschung: Material,- Bio- und Geisteswissenschaften

Das wissenschaftliche Profil der MLU ist geprägt durch die naturwissenschaftlichen Schwerpunkte „Materialwissenschaften – Nanostrukturierte Materialien“ und „Biowissenschaften – Makromolekulare Strukturen und biologische Informationsverarbeitung“ sowie durch die geisteswissenschaftlichen Schwerpunkte „Aufklärung-Religion-Wissen“ und „Gesellschaft und Kultur in Bewegung. Diffusion – Experiment – Institution“.

Die von der MLU beantragten Exzellenzcluster gehen aus diesen bereits etablierten und erfolgreichen Forschungsschwerpunkten hervor.Sie zielen auf die Entwicklung einer energieeffizienteren Elektronik, auf nachhaltigere Kunststoffe und neue Implantat-Technologien sowie auf die Erforschung der Gründe für globale Krisen. (Mehr zu den Clustern)

Auch über die beantragten Exzellenzcluster hinaus betreiben die Wissenschaftler:innen an der Uni Halle Spitzenforschung, beispielsweise am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung Halle-Jena-Leipzig (iDiv). Das iDiv ist seit 2012 ein Forschungszentrum der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Hier arbeiten Wissenschaftler:innen aus aller Welt daran, die Grundlagen für die Erfassung und den nachhaltigen Umgang mit der Biodiversität unserer Erde bereitzustellen. Die exzellente Expertise der iDiv-Trägerinstitutionen wird durch zahlreiche außeruniversitäre Einrichtungen gestützt und bereichert.

Enge Verzahnung mit den außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Halle und Umgebung

Die Forschung der MLU bieten ideale Anknüpfungspunkte für Kooperationen in der Region und im Land Sachsen-Anhalt insgesamt. Das zeigt sich auch in der engen Verzahnung mit den außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Halle und Umgebung sowie mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Örtlich sichtbar wird das beispielsweise auf dem Weinberg-Campus in Halle, dem zweitgrößten Technologiepark im Osten Deutschlands. Dort hat die Universität ihre naturwissenschaftlichen Institute konzentriert und arbeitet mit ansässigen Unternehmen und Partnern der großen deutschen Forschungseinrichtungen, wie der Max-Planck- und der Fraunhofer-Gesellschaft.

Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in Halle und Umgebung

  • Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
  • Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB)
  • Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
  • Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik
  • Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung
  • Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
  • Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik (CSP)
  • Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
  • Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Leistungsstarkes Netzwerk von universitären und außeruniversitären Partnern

Die MLU arbeitet auch bundesweit und international in Forschungsverbünden zusammen. Sie kann auf ein leistungsstarkes Netzwerk von universitären und außeruniversitären Partnern zurückgreifen. Das wird auch in den drei beantragten Exzellenzcluster-Initiativen deutlich, die alle länderübergreifend und interdisziplinär angelegt sind.

So basiert die Exzellenzcluster-Initiative „Center for Chiral Electronics“ auf einer intensiven Kooperation von Forscher:innengruppen aus Halle, Berlin und Regensburg, deren komplementäre Expertise ineinandergreift. Die Exzellenzcluster-Initiative Polymer – Life – Interfaces“ setzt sich aus einem einzigartigen Konsortium zusammen, das von den Materialwissenschaften über die Biomedizin bis hin zur industriellen Anwendung reicht. Und die  Exzellenzcluster-Initiative „New Global Dynamics“ mit der Uni Leipzig profitiert von der Expertise weiterer Wissenschaftler:innen rundum sozial- und umweltwissenschaftliche Forschung aus sieben Leibniz-, Max-Planck- und Helmholtz-Instituten.

Internationale Zusammenarbeit

Internationaler Austausch ist wesentlicher Bestandteil von wissenschaftlichem Erfolg und zukunftsorientierter Lehre. Als größte Hochschule Sachsen-Anhalts arbeitet die MLU mit weit über 250 Hochschulen aus aller Welt in ihren Studienprogrammen und in gemeinsamen Forschungsprojekten zusammen. Mit rund 100 Hochschulen weltweit hat die Universität eine Hochschulpartnerschaft abgeschlossen. In vier internationalen Studienprogrammen bietet die MLU auch einen doppelten Abschluss mit Partneruniversitäten im Ausland für ihre Studierenden an. Fast zehn Prozent der Studierenden der MLU kommen aus dem Ausland.

Wissens- und Technologietransfer

Die MLU fördert und betreibt aktiv Wissens- und Technologietransfer. Als Gründerhochschule des Landes Sachsen-Anhalt setzt sie einen Strategieschwerpunkt des Wissens- und Technologietransfers auf innovative Unternehmensgründungen. Bei der Strategieentwicklung wurde die Universität 2012 bis 2016 als einzige Hochschule des Landes Sachsen-Anhalts vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Wettbewerb „EXIST Gründungskultur − Die Gründerhochschule“ gefördert.

Die MLU beteiligt sich an der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder, indem sie sich um drei Exzellenzcluster bewirbt, die drängende Zukunftsfragen lösen sollen. Das sind:

Exzellenzcluster-Initiative „Polymer-life interfaces (PoLIfaces)“

Life-Work-Recycle-Konzept für nachhaltige und bessere Kunststoffe
Kunststoffe lassen sich biologisch schlecht abbauen. Das zu ändern gehört zu den zentralen Herausforderungen der modernen Materialforschung. Doch wer das Zusammenspiel von Natur und synthetischen Polymeren erforscht, der stößt auf einige grundlegende Unvereinbarkeiten – vor allem beim Abbau künstlicher Materialien in natürlicher Umgebung. Die länderübergreifende Exzellenzcluster-Initiative „PoLIfaces“ hat es sich daher zum Ziel gesetzt, solche Materialien durch Design und Modellierung stark zu verbessern. Konkret geht es um mehr Nachhaltigkeit von Reifen, verstärkten Polyestern, neuen Zahn- und Ohrimplantaten sowie um eine bessere CAR-T-Zelltherapie bei soliden Tumoren.

Exzellenzcluster-Initiative „New Global Dynamics“

Mit einer School for New Global Dynamics zu neuem Paradigma
Pandemien, Kriege, neue imperialistische Geopolitik, Klimakatastrophe und Verlust der biologischen Vielfalt − zahlreiche Krisen nähren die Vorstellung, dass die Welt in eine neue historische Epoche eingetreten ist, die auch neue Formen des Krisenmanagements erfordert. Doch wie wirken diese globalen Dynamiken zusammen? Und lassen sich Trends erkennen? Die länderübergreifende und interdisziplinäre Exzellenzcluster-Initiative „New Global Dynamics“ will diese Fragen beantworten und daraus eine Erklärung der gegenwärtigen Weltordnungen ableiten.

Exzellenzcluster-Initiative „Center for Chiral Electronics“

Zentrum für chirale Elektronik: Ultraschnelle, energiesparende und sehr stabile Datenspeicherung
Die digitale Welt besteht aus Daten, Daten, Daten. Und je mehr es werden, desto drängender wird die Frage: Wie können Datenspeicherung und Informationsverarbeitung enorm viel schneller, energieeffizienter und stabiler werden? Um diese Herausforderungen zu lösen, braucht es vor allem neue Materialien mit den gewünschten Eigenschaften. Die länderübergreifende Exzellenzcluster-Initiative „Center for Chiral Electronics“ will daher mit einem innovativen Ansatz die Grundlagen für neue molekulare, spintronische und supraleitende Bauelemente schaffen.