Menu
menu

Lebendige Flussauen sichern biologische Vielfalt

Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Bettina Hoffmann und Landesminister Prof. Dr. Armin Willingmann vor Ort im Naturschutzgroßprojekt „Mittelelbe-Schwarze Elster“

Die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, Dr. Bettina Hoffmann, und der Minister für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Armin Willingmann waren heute zu Besuch im Biosphärenreservat Mittelelbe, um sich über das dortige „chance.natur“-Projekt „Mittelelbe-Schwarze Elster“ zu informieren. Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde, Stiftungsratsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, und der Verwaltungsleiter des Biosphärenreservats, Guido Puhlmann, empfingen beide Gäste in dem Projektgebiet bei Oranienbaum-Wörlitz. Im Auenhaus des Biosphärenreservats informierte Dr. Thomas Vetter, Leiter des Projektbüros in Wittenberg, über die neuesten Entwicklungen und Ziele des Projekts zum Schutz der Flussauen.

Neben der Parlamentarischen Staatssekretärin und dem Minister waren auch Vertreterinnen und Vertreter des Landesamtes für Umweltschutz und des Landesbetriebes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalts, der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH, der Städte und Gemeinden und landwirtschaftlicher Betriebe eingeladen.

Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Dr. Bettina Hoffmann, bekräftigte: „Lebendige Flussauen sichern die biologische Vielfalt. Sie mindern außerdem die Belastungen der Gewässer, indem sie Nährstoffeinträge zurückhalten, sie vermindern die Kohlenstofffreisetzung und bieten wirksame Hochwasservorsorge. Mit dem Programm ‚chance.natur′ unterstützen wir daher gezielt besondere Naturräume wie hier an der Mittelelbe zur Renaturierung ihrer Auen.“

Sachsen-Anhalts Umweltminister Prof. Dr. Armin Willingmann sagte: „Das Projekt der Heinz Sielmann Stiftung ist ein großer Gewinn für Sachsen-Anhalt und Deutschland. Hochwasser- und Naturschutz werden im Landkreis Wittenberg beispielgebend verknüpft, um den natürlichen Wasserrückhalt von Elbe und Schwarzer Elster nachhaltig zu verbessern. Einerseits werden unsere Flüsse und Flussauen dadurch naturnäher, attraktiver und robuster gegen den Klimawandel. Und andererseits sind die Kulturlandschaft und flussnah besiedelte Bereiche künftig besser vor extremen Hochwasserschäden geschützt.“

Durch das Anbinden der Altarme in den Auen von Elbe und Schwarzer Elster soll ein naturnaher Wasserhaushalt hergestellt und der Hochwasserschutz verbessert werden. Damit diese Vorhaben und die Durchführung der dazu erforderlichen Maßnahmen im Projektgebiet auch auf breite Zustimmung stoßen, werden die Pläne sorgfältig geprüft und mit den Menschen vor Ort abgestimmt. Dr. Brickwedde betonte in diesem Zusammenhang: „Das gemeinsame Ziel, nämlich den Wasserhaushalt der Flussauen zu verbessern, bedeutet gleichzeitig auch, etwas aktiv für den Hochwasserschutz zu tun. Denn Naturschutz, Hochwasserschutz und die Verbesserung der Situation für die Landwirte schließen sich gegenseitig nicht aus.“

In der ersten Projektphase seit dem 1. Juni 2020 konnten bereits wichtige Meilensteine erreicht werden. Der Pflege- und Entwicklungsplan, der für das Projekt von zentraler Bedeutung ist, wurde an das Planungsbüro Umweltvorhaben in Brandenburg Consult vergeben. Erste Maßnahmen stellte das Büro bereits vergangene Woche der projektbegleitenden Arbeitsgruppe vor. Die praktische Umsetzung der geplanten Maßnahmen erfolgt in der zweiten Projektphase, deren Start für 2023 geplant ist. Die Planungsgruppe, wie auch die externe Moderation durch die Landgesellschaft Sachsen-Anhalt, soll eine möglichst umfassende Einbindung und Informierung aller Beteiligter gewährleisten. Zusätzlich ist die neuland+-GmbH & Co. KG, Aulendorf, beauftragt, eine sozioökonomische Studie anzufertigen. Einer der Aspekte der Studie ist unter anderem die regionale Entwicklung des Tourismus.

Die Auswirkungen der Klimakrise sind auch im Biosphärenreservat Mittelelbe zu spüren. Sinkende Wasserstände und unzureichendes Wasserrückhaltevermögen der Böden gefährden den Lebensraum Aue. Für einen verlässlichen und nachhaltigen Umgang mit Hochwasser und extremen Hitzephasen ist es erforderlich, den Flüssen mehr Raum zu geben. Nur ökologisch intakte Auenflächen gewährleisten dabei einen natürlichen Hochwasserschutz.

Die Heinz Sielmann Stiftung plant und koordiniert in enger Zusammenarbeit mit der Verwaltung des Biosphärenreservats Mittelelbe das Naturschutzgroßprojekt. Gemeinsam soll der ökologische Zustand der Flüsse und Auen im Projektgebiet verbessert werden. Gefördert wird das Projekt vom Bundesamt für Naturschutz und vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt. Die Bundesmittel stammen aus dem Förderprogramm „chance.natur – Bundesförderung Naturschutz“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz.

Kontakt

Ministerium für Ministerium für Wissenschaft,
Energie, Klimaschutz und Umwelt
des Landes Sachsen-Anhalt
Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg

Telefon: +49 391 567- 1950
E-Mail: pr(at)mwu.sachsen-anhalt.de

Social Media

Twitter

.@WuenschThomas sagte: „Zahlreiche Metropolen setzen bereits auf #autofrei e Innenstädte, dadurch entsteht auch ein Zukunftsmarkt für autonome Mikromobile. Die @OVGUpresse spielt in diesem Bereich technologisch schon jetzt ganz vorn mit.“ #Technologietransfer #Forschungsf örderung

Twitter

Das Wissenschaftsministerium unterstützt die Entwicklung autonomer #Mikromobile an der @OVGUpresse: Für das #Forschungsprojekt „AuRa-Hirn“ hat Staatssekretär @WuenschThomas einen Förderbescheid über 100.000 Euro überreicht. https://t.co/aJuQ2jduqm#SachsenAnhalt #moderndenken https://t.co/PAI617pzyv

Twitter

Energieminister @WillingmannA: „Wir wollen gemeinsam die Weichen stellen, um den #Aluminiumstandort #SachsenAnhalt zu sichern. Im Fokus stehen die weitere Steigerung der #Recyclingquote , der zügige Ausbau #erneuerbareEnergien & die #Transformation zur klimaneutralen #Produktion .“

Twitter

Schulterschluss von Wirtschaft, Politik & Gewerkschaften im #Aluminiumb ündnis #SachsenAnhalt : @aluverband, @IGMetall, @igbce, @MWL_LSA und Energieministerium unterzeichnen gemeinsame Erklärung für eine nachhaltige Zukunft der #Aluminiumindustrie im Land. https://t.co/pdwsGkh2mQ https://t.co/ZB8YWNTD16

Twitter

RT @sachsenanhalt: Landesregierung und @Landtag_LSA würdigen das #Ehrenamt in #LSA & danken den rd. 800.000 ehrenamtlich Engagierten. „Das…

Twitter

#Umwelt-Staatssekretär Eichner sagte: „Die #Rappbodetalsperre ist ein ingenieurtechnisches Meisterwerk, das #Trinkwasserversorgung , #Hochwasserschutz & #Energieerzeugung miteinander verbindet. Gerade mit Blick auf den #Klimawandel wird die Talsperre künftig sogar noch wichtiger.“ https://t.co/MHh33Tiwsw

Twitter

#Rappbodetalsperre als Wahrzeichen deutscher #Ingenieurskunst gewürdigt: Das Bauwerk gehört mit der höchsten Staumauer in Deutschland (106 m hoch, 415 m lang) zu den herausragenden #Talsperren im Land & ist beliebtes Ausflugsziel im #Harz . https://t.co/AfvfVae2iC#SachsenAnhalt https://t.co/BwLfpofssV

Twitter

Energieminister @WillingmannA sieht Potenziale zum #Energiesparen bei Unternehmen in #SachsenAnhalt wie bei Privathaushalten. https://t.co/hB9qHaKxLh#Energiekrise #Versorgungssicherheit https://t.co/aRKw7VkFz5

Twitter

Staatssekretär @WuenschThomas zeichnet das Dorf #Tangeln in der #Altmark als #Energiekommune des Monats aus: „Die Versorgung vieler Einwohner mit nachhaltig erzeugter Wärme & regenerativem

Strom macht Tangeln zum echten Energie-Pionier in #SachsenAnhalt .“ https://t.co/3ZqN7zpjLE https://t.co/rQZDmQ4PdY

Twitter

Bundeswirtschaftsminister #Habeck hatte zuvor mit den Energie- und Wirtschaftsministern der Länder im Rahmen einer Videokonferenz über die aktuelle Situation bei der #Gasversorgung gesprochen.